Der Bau des Boule-Platzes.

Bei den im Jah­re 2004 statt­fin­den­den Gemein­de­rats­wah­len reg­ten die Frei­en Wäh­ler in ihrem Wahl­pro­spekt den Bau einer Boule-Platz­an­la­ge in Iffez­heim an, um auch für die älte­ren Mit­bür­ger die Mög­lich­keit zu schaf­fen, bei einem gesel­li­gen Spiel sport­lich aktiv zu sein und mit­ein­an­der zu kommunizieren.

Im Mai 2005 stell­te des­halb die Gemein­de­rats­frak­ti­on der Frei­en Wäh­ler den Antrag im Gemein­de­rat, zum Bau eines Boule-Platzes.

Bereits im Juni 2005 befass­te sich der Bau­aus­schuss mit dem Antrag und emp­fahl den Bau eines sol­chen Plat­zes. Bei der Suche nach einer geeig­ne­ten Ört­lich­keit, im Gespräch war auch die Grün­an­la­ge am Oert­ergra­ben zwi­schen Feu­er­wehr­haus und dem „Haus Bir­git­ta“, fiel die Ent­schei­dung des Gemein­de­rats im Janu­ar 2006 auf die Grün­an­la­ge beim ehe­ma­li­gen Bahnhof.

Die FWG erhielt freie Hand, auf eige­ne Kos­ten eine sol­che Anla­ge zu errichten.

Die Frei­en Wäh­ler hat­ten sich bereits im Vor­feld der Ent­schei­dung mit dem „Boule, Boc­cia und Petan­que Ver­band Baden-Würt­tem­berg e.V.“ in Ver­bin­dung gesetzt, um beim Bau des Plat­zes alle spiel­tech­ni­schen Vor­ga­ben zu erfül­len. Auf Rat des Ver­bands wur­de eine 6 Meter mal 12 Meter gro­ße Anla­ge geplant.

Bei meh­re­ren Arbeits­ein­sät­zen im Mai 2006 wur­den die Höl­zer für die Spiel­feld­um­ran­dung geschnit­ten sowie die Befes­ti­gungs­ei­sen gefertigt.

Die eigent­li­chen Bau­maß­nah­men fan­den dann am 2. und 3. Juni 2006 statt.  Kurt Lorenz rück­te mit Bag­ger, Rütt­ler und Last­kraft­wa­gen an und zunächst muss­ten sechs Lkw-Ladun­gen Mut­ter­bo­den abge­scho­ben werden.

Anschlie­ßend wur­den meh­re­re Ton­nen Grob­kies als Drai­na­ge ein­ge­bracht. Auf die­sen Grob­kies kamen fünf­und­zwan­zig Zen­ti­me­ter Mine­ral­be­ton als Unter­bau und dar­auf eine fünf Zen­ti­me­ter star­ke Deck­schicht aus gebro­che­nem Granit.

Die Flä­che wur­de abge­rüt­telt und zum Schluss die Umran­dungs­höl­zer angebracht.

Gün­ter Grill­hiesl, Man­fred Weber, Anton Schnierts­hau­er, Ewald Zol­ler (v.l.n.r.)

Die Anla­ge wur­de dann am 17. Juni 2006 im Rah­men des FWG Som­mer­fes­tes fei­er­lich mit einem Tur­nier der ört­li­chen Ver­ei­ne eingeweiht.

Sech­zehn Ver­ei­ne nah­men dar­an teil und ers­ter Sie­ger war die Mann­schaft des Iffez­hei­mer Car­ne­val Club, die im End­spiel die Mann­schaft des Deut­schen Roten Kreu­zes schla­gen konnte.

Seit dem Jahr 2006 fin­det das jähr­li­che FWG Som­mer­fest nun in der Grün­an­la­ge am alten Bahn­hof beim Boule-Platz statt und das Tur­nier der ört­li­chen Ver­ei­ne ist fes­ter Bestand­teil des Festes.

Nach der Fer­tig­stel­lung des Boule-Plat­zes hat sich schnell gezeigt, daß der Wunsch einen Ort zu schaf­fen, an dem alle ihre Freu­de haben kön­nen, in Erfül­lung gegan­gen ist. Sport­ver­ei­ne tre­ten gegen kul­tu­rel­le Ver­ei­ne eben­so an, wie sozi­al enga­gier­te Ver­ei­ne gegen Hobbymannschaften.

Die Frei­en Wäh­ler nah­men den regen Zuspruch der Iffez­hei­mer Bevöl­ke­rung bei den jähr­li­chen Fes­ten zum Anlass sich zu Bedan­ken und spen­de­ten im Jah­re 2011 fast den gesam­te Erlös des Som­mer­fes­tes der „Akti­on 72 – wir hel­fen Behin­der­ten e.V.“.

Über­ga­be des Spendenschecks

Rein­hard Büchel, Ste­fan Schnei­der, Gün­ter Grill­hiesl, Ewald Zol­ler, Wal­traud Frü­he-Mar­tin, Man­fred Weber, Erwin Oes­ter­le, Karl Malting

Um den Platz auch spiel­fä­hig zu erhal­ten, wird  er jedes Früh­jahr im Rah­men eines „Früh­jahrs­put­zes“ von Laub, Geäst, Unkraut und sons­ti­gem Unrat gesäu­bert und falls not­wen­dig wie­der mit fri­schem Sand belegt.

Damit wird sicher­ge­stellt, dass die Anla­ge noch vie­le Jah­re genutzt wer­den kann und den Spie­lern wei­ter­hin Freu­de bereitet.

Ewald Zol­ler, Man­fred Weber, Gün­ter Grill­hiesl, Dr. Karl Manz (v.l.n.r.)

Wer und was ist die FWG Iffezheim?

Vorstand der FWG Iffezheim

Geschichte der FWG Iffezheim