Liebe Bürgerinnen und Bürger von Iffezheim,

am 25. Mai 2014 werden in Baden-Württemberg die Gemeinde- und Kreisräte neu gewählt.

Wir möchten Sie aufrufen, sich an dieser Wahl zu beteiligen, um mit Ihrer Stimme über die Zusammensetzung  des Gemeinderates und des Kreistages zu entscheiden. Sie haben damit die unmittelbare Möglichkeit, die Zukunft unserer Gemeinde mit zu entscheiden. Die Freien Wähler haben sich in der Vergangenheit erfolgreich für das Wohl der Gemeinde und die Interessen ihrer Bürger eingesetzt. Diesen erfolgreichen Weg wollen wir auch weiterhin für Iffezheim und seine Bürger beschreiten.

In den vergangenen 5 Jahren wurden viele Projekte zum Wohl unserer Gemeinde und zur Steigerung der Lebensqualität ihrer Bürger verwirklicht. Die Gemeinderäte der FWG haben  in vielen Sitzungen ihren Sachverstand und ihr Wissen eingebracht, aber auch durch ihren ständigen Kontakt zu den Bürgern deren Belange in den Beratungen vertreten.

Dabei haben wir Vieles erreicht. Beispielhaft seien hier aufgeführt:

1Der Ortskern hat mit dem barrierenfreien Rathaus und der Bibliothek sowie durch den Ausbau der Haupt-, Rennbahn-, Stein-, Lindenstraße und des Pfarrgässchens ein neues, freundliches Gesicht erhalten. Das Ziel, die Verkehrssicherheit durch Verlangsamen der Geschwindigkeit zu erhöhen, wurde erreicht.

 

2Dem Wunsch vieler junger Iffezheimer Bürger nach Baugrundstücken wurde in mehreren Schritten entsprochen. Neuer Wohnraum wurde im Rennbahngarten und im Lustgarten geschaffen. Das Grundstück Hardtstraße 8 ist bebaubar. Das Neubaugebiet „Nördlich der Hauptstraße“ wurde erschlossen und mit der Bebauung wird gerade begonnen.

 

3Den Wunsch eines Bauträgers, die Freifläche entlang des Wittwegs zur Rennbahn hin zu bebauen, haben wir abgelehnt.

 

4Nach langen Jahren konnte das brachliegende Industriegebiet „Schaafkopf“ verpachtet werden, eine Photovoltaikanlage erzeugt dort jetzt umweltfreundlichen Strom.

 

5Die Straßenbeleuchtung wurde sukzessive auf energiesparende Lampen umgestellt.

 

6Der Sandbach wurde weiter naturnah ausgebaut, indem das „Schaafwehr“ abgerissen und durch eine „raue Rampe“ ersetzt wurde, im weiteren Verlauf wurden „Störsteine“ in das Bachbett eingebaut.

 

7Den Verlockungen mit anderen Kommunen in einem „Regionalwerk“ selbst Strom in einem eigenen Stromnetz zu vermarkten, wurde nicht nachgegeben. Das finanzielle Risiko dafür war uns zu groß.

 

8Auf Initiative der FWG wurde die Verwaltung beim Umweltministerium vorstellig, um künftig das Auffüllen von Baggerseen mit unbedenklichem Material zu ermöglichen.

 

Sachbezogen, unabhängig und bürgernah

haben wir in den vergangenen Jahren Politik für unsere Bürger und für unsere Heimatgemeinde gemacht. Auch in der kommenden Wahlperiode wollen die Mitglieder der Fraktion der Freien Wähler dies für Sie tun, damit Iffezheim weiterhin „gut im Rennen liegt“.

Im Vorfeld der Gemeinderatswahlen trafen sich die Kandidaten der FWG deshalb zu ihrer traditionellen Radtour, um sich vor Ort mit einigen Schwerpunkten künftiger FWG - Arbeit vertraut zu machen.

Nachfolgend wollen wir Sie über die Schwerpunkte unserer künftigen Arbeit informieren.

Weiterentwicklung unseres Ortes

FWG2014-13

Ortskernsanierung 2

Zur Fortsetzung der Ortskernsanierung, mit den Schwerpunkten Festhalle und „Sonne-Areal“, ist zunächst die Aufnahme in ein Förderprogramm des Landes anzustreben, um für das Vorhaben Unterstützungsgelder zu erhalten.

Die energetische Sanierung der Festhalle, die Erschließung der „Hinterlieger-Grundstücke“ und die Erhaltung des dortigen Parkraumes sind uns dabei wichtig. Bei einem möglichen Umbau des Gasthauses „Sonne“ ist die ortsprägende Fassade des Gasthauses zu erhalten.

 

Innerörtliche Straßensanierung und Verkehrsraumgestaltung

Die Sanierungsmaßnahmen müssen fortgesetzt werden. Einige Straßen bedürfen dringend einer Erneuerung. Beispielhaft seien genannt: Gärtnerstraße, Geggenauweg, Hardt-, Oertbühl- und Tullastraße (alphabetische Auflistung). Dabei soll durch die Straßenraumgestaltung der Verkehr beruhigt, ausreichend Flächen für den ruhenden Verkehr geschaffen und vor allem Kindern und älteren Menschen ein sicheres und bequemes Vorankommen ermöglicht werden.

 

FWG2014-3

Bürgerfreundliche Entwicklung des Neubaugebiets „Nördlich der Hauptstraße“  

Zeitgleich mit der Bebauung ist durch ausreichende Beleuchtung, übersichtliche Straßenraumgestaltung, Schaffung von Grün-, Spiel- und Erholungsflächen für die Bewohner von Anfang an ein angenehmes und sicheres Wohnumfeld zu schaffen.

FWG2014-4

 

Kiesgewinnung

Die letzte Eiszeit hat im Oberrheingraben teils mächtige Kiesablagerungen hinterlassen - auch in Iffezheim. Seit Jahrzehnten wird deshalb hier Kies abgebaut. Dies wird auch in Zukunft so sein. Der Kies hat uns Arbeit und Wohlstand gebracht, aber auch große Landflächen in Wasserflächen verwandelt.

FWG2014-5

Die Freie Wähler haben deshalb im Gemeinderat eine Resolution eingebracht, um die Kies-Seen wieder mit unbelasteten Materialien auffüllen zu können. Dazu sollen alle an der Kiesgewinnung Beteiligten an einem „runden Tisch“ zusammenkommen und die rechtlichen Voraussetzungen schaffen.

Erste Schritte wurden eingeleitet, die Freien Wähler werden diese Angelegenheit weiter hartnäckig verfolgen.

 

Gemeindefinanzen

Die Freie Wähler haben sich in der Vergangenheit immer für eine solide Finanzpolitik eingesetzt. Trotz großer Ausgaben in den vergangenen Jahren steht die Gemeinde finanziell hervorragend da. Dies soll auch in Zukunft so bleiben. Wir werden uns weiterhin für eine sparsame und eine am Machbaren ausgerichteten Finanzpolitik einsetzen.

Ziel muss immer ein ausgeglichener Haushalt sein.

Versorgungs- und Sicherheitssituation unserer Gemeinde

Einzelhandel

Mit dem Verkauf eines Grundstückes zur Ansiedlung eines großflächigen Einzelhandels im Neubaugebiet ist es gelungen, einen „Vollsortimenter“ im Ort zu halten. Die Bewahrung des vorhandenen Einzelhandels und damit die gute Nahversorgung unserer Bürger sind uns Freien Wählern wichtig. Wir setzen uns deshalb für eine moderate Steuer- und Abgabenpolitik ein.

 

Medizinische Versorgung

In einigen ländlichen Bereichen gibt es bundesweit bereits einen Mangel an medizinischer Versorgung. Für uns ist es auch ein kommunalpolitisches Ziel, ein Umfeld zu schaffen, das die medizinische Versorgung der Bevölkerung sichert.

 

Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung

Einige Kommunen setzen hier auf Privatisierung. Solche Bestrebungen gibt es in Iffezheim nicht. Dieser Bereich der Daseinsvorsorge muss in kommunaler Hand bleiben. Zur Sicherung der Wasserversorgung in Notfällen ist ein Verbund mit einer Umlandgemeinde anzustreben. Die Kläranlage müssen wir weiter auf den technisch neusten Stand bringen.

 

Feuerwehr

Das Feuerwehrhaus mit den Bereitschaftsräumen des DRK ist in die Jahre gekommen. Die räumliche Enge, vor allem aber Schimmelpilze und Sporen im Untergeschoss bereiten darüber hinaus gesundheitliche Probleme.

Unsere Feuerwehr und die Helfer des DRK brauchen zeitgemäße Räumlichkeiten, um ihren Auftrag erfüllen zu können. Es bedarf einer unverzüglichen Entscheidung bezüglich einer Sanierung und Erweiterung oder eines Neubaus des Feuerwehrhauses.

Kindergärten und Schulen

Kindergärten

Durch die Änderung der rechtlichen Rahmenbedingungen, insbesondere dem Recht auf Kleinkindbetreuung, kommen neue Herausforderungen auf den Träger der Kindergärten zu. Steigende Kinderzahlen wird es vermutlich durch junge Familien im Neubaugebiet  geben. Deshalb gilt es, die notwendigen Kindergartenplätze zu schaffen und in gemeinsamer, guter Zusammenarbeit mit dem Kindergartenträger das erforderliche Personal und die notwendigen Sachmittel zum Wohle unserer Kinder bereit zu stellen.

 FWG2014-1

Schulen

Der gute Ruf von Iffezheim als Schulstandort wurde durch den Erweiterungsbau und die Sanierung der Haupt- und Realschule gerade erst gefestigt. Gute Bildung und Ausbildung sind die Voraussetzungen für eine gute Zukunft unserer Kinder. Auch künftig müssen wir deshalb rasch auf Änderungen im Bildungswesen reagieren und unsere Schulen mit den erforderlichen Sachmitteln ausstatten.

Dem langjährigen Wunsch des Lehrkörpers, der Haupt- und Realschule endlich einen Namen zu geben, stehen wir aufgeschlossen gegenüber. 

Handwerk, Industrie und Arbeitsplätze

Industrie und Handwerk

Die Erweiterung des Industriegebietes wurde durch die Verabschiedung des Bebauungsplans auf den Weg gebracht. Jetzt muss das Gelände erschlossen und zügig vermarktet werden

Die schwierige Aufgabe, möglichst umweltfreundliche Betriebe anzusiedeln, die vielen Iffezheimern einen sicheren Arbeitsplatz bieten und das Gewerbesteueraufkommen der Gemeinde erhöhen, wird von den Freien Wählern unterstützt.

Die vorhandenen Handwerks- und Industriebetriebe gilt es zu erhalten und zu stärken. Dazu tragen neben einer guten Verkehrsanbindung auch eine vernünftige Steuer- und Abgabenpolitik bei.

Erhalten der Freizeit- und Erholungsmöglichkeiten

Iffezheimer Vereine

Die Vereine sind Werbeträger für unseren Ort, sowohl in kultureller als auch sportlicher Hinsicht. Sie bereichern nicht nur das Zusammenleben in unserer Gemeinde, sondern übernehmen auch wichtige gesellschaftspolitische Aufgaben. So praktizieren alle eine ausgezeichnete Jugendarbeit und sind für Neubürger wichtigste Anlaufstelle, um sich schnell in die dörfliche Gemeinschaft zu integrieren.

Sportliche Erfolge auf regionaler, nationaler und gar internationaler Ebene sind für Aktive, Trainer, Verein und Gemeinde der Lohn für die hervorragende Arbeit.

Die Freien Wähler würdigen das Engagement der Vereine und sehen deshalb in der Vereinsförderung eine wichtige Aufgabe.

 

Jugendtreff

Neben dem Vereinsleben bietet auch der Iffezheimer Jugendtreff  jungen Mitbürgern die Möglichkeit der sinnvollen Freizeitgestaltung. Jugendtypische Gewalt und Vandalismus sind bisher in Iffezheim so gut wie unbekannt. Deshalb unterstützen wir weiterhin den Jugendtreff und die dort geleistete Arbeit. 

 

Wald

Der Sturm „Lothar“ hat im Dezember 1999 den Iffezheimer Wald stark geschädigt. Noch immer müssen wir deshalb viel Geld in die Hand nehmen, um die Wiederaufforstung voran zu treiben. Wünsche von Forst, Naturschutz, Selbstwerbern und Erholungssuchenden müssendabei berücksichtigt werden. Die Schutz- und Erholungsfunktion des Waldes muss uns diesen finanziellen Aufwand, auch in Hinblick auf zukünftige Generationen, aber wert sein.

 

Naturschutz

Der Naturschutz genießt in Iffezheim einen hohen Stellenwert. Angelsportverein, Obst- und Gartenbauverein  und insbesondere die Initiativgruppe Naturschutz bringen sich vielfältig ein.  Die Freien Wähler unterstützen deren Aktivitäten und freuen sich über den vielfältigen Einsatz auf unserer Gemarkung.

 

FWG2014-8

Rennbahn

Seit über 150 Jahren ist die Rennbahn Teil unseres Ortes und ein Alleinstellungsmerkmal für unser Dorf. Nach der Insolvenz des Internationalen Clubs hat mit Baden Racing ein neuer Betreiber den Rennbetrieb übernommen. Positive Signale wurden gesetzt. Wünsche und Erwartungen, was die Zukunft betrifft, sind vorhanden. Zunächst sind aber noch einige „Altlasten“ abzuarbeiten.

Es muss aber im Interesse aller sein, die Rennen am Leben zu erhalten.

Deshalb gilt es gemeinsam nach Lösungen zu suchen, um eine erfolgversprechende Perspektive für alle an der Rennbahn Beteiligten zu schaffen. Es kann und darf aber nicht sein, dass nur die Gemeinde  die finanziellen Belastungen tragen muss.

 

Öffentlicher Personennahverkehr  

Die Schienenanbindung des Flughafens Karlsruhe/Baden-Baden -  und damit auch für Iffezheim - ist nach einer neuen Studie vom Tisch.

Der öffentliche Personennahverkehr für Iffezheim und seine Bürger wird daher weiterhin durch Buslinien erfolgen. Grundsätzlich sind die Anbindungen ausreichend, für einige Linien sind Verbesserung jedoch anzustreben, insbesondere zu Zeiten der Schülerbeförderung.

 

Rad- und Spazierwege

Das Radwegenetz rund um Iffezheim wurde in den letzten Jahren verbessert, an der Beschilderung mangelt es aber noch. Was weiterhin fehlt, ist ein Radweg über die Staustufe bzw. die Rheinbrücke. Da hier teilweise französisches Recht gilt, ist es schwer, Änderungen herbei zu führen. Es gilt aber weiterhin aktiv zu bleiben, um endliche Verbesserung zu erreichen.

Einige Spazier- bzw. Feldweg müssen dringend saniert werden.  Dazu ist es notwendig, die vorhandene Prioritätenliste zu überarbeiten und die Wege Zug um Zug zu erneuern.

 

Iffezheim - eine tolle Gemeinde mit viel Lebensqualität

Damit dies auch in Zukunft so bleibt, werden sich alle Kandidaten der FWG mutig und entschlossen, uneigennützig und verantwortungsbewusst und frei von jeglichem Parteienzwang, für unseren Ort und seine Bürger einsetzen.

 fwg_kandidaten

Unsere Kandidaten  

  • Manfred Weber
    Manfred Weber

    Ich wurde 1953 in Iffezheim geboren, bin verheiratet und Vater zweier erwachsener Söhne...

    Andrea Winkler
    Andrea Winkler

    Geboren am 06.02.1958 · Wohnhaft in Iffezheim seit 1964 · Gelernte Lithographin · Seit 1994 Pfarramtssekretärin...

    Thomas Kronimus
    Thomas Kronimus

    38 Jahre, Bäckermeister, im Gemeinderat seit 2004, Betriebswirt des Handwerks, Mitglied im Prüfungsausschuss...

  • Stefan Schneider
    Stefan Schneider

    1963 wurde ich in Iffezheim geboren, bin verheiratet und Vater von vier erwachsenen Töchtern...

    Waltraud Frühe-Martin
    Waltraud Frühe-Martin

    Als Tochter des Bauunternehmers Wilhelm Jakob und seiner Frau Clara wurde ich 1953 in Iffezheim geboren...

    Gerhard Knecht
    Gerhard Knecht

    Ich wurde 1955 in Baden-Baden geboren, bin seit Sept. 1981 mit meiner Frau Andrea verheiratet...

  • Susanne Schäfer
    Susanne Schäfer

    Ich heiße Susanne Schäfer, bin 55 Jahre alt und in Iffezheim geboren...

    Stefan Etzkorn
    Stefan Etzkorn

    1956 wurde ich in Iffezheim geboren, bin verheiratet und Vater dreier erwachsener Kinder...

    Jürgen Walter
    Jürgen Walter

    Ich wurde im Jahre 1964 geboren, bin ledig und wohne in Iffezheim in der Hauptstraße...

  • Beatrice Müller
    Beatrice Müller

    Ich wurde 1987 in Rastatt geboren und wohne seitdem in Iffezheim...

    Klaus Brenner
    Klaus Brenner

    Ich wurde 1959 in Rastatt geboren und war bis zum Alter von 25 Jahren in Iffezheim wohnhaft...

    Melanie Zoller
    Melanie Zoller

    Ich heiße Melanie Zoller und bin 25 Jahre alt, bin ausgebildete Industriekauffrau und arbeite...

  • Richard Gröhl
    Richard Gröhl

    Ich kam 1957 in Eberbach am Neckar zur Welt und habe vor 27 Jahren den Odenwald in Richtung Baden-Baden verlassen...

    Martin Schäfer
    Martin Schäfer

    1965 wurde ich in Iffezheim geboren. Nach Abitur und Grundwehrdienst...

Freie Wähler – Mit uns für Iffezheim.